Heißluftsterilisation

Physikalisches Sterilisationsverfahren, bei dem thermostabile Medizinprodukte trockener Hitze ausgesetzt werden. Um eine Abtötung aller Keime (Bakterien, Pilze, Viren und Sporen) zu gewährleisten, muss die Temperatur mindestens 180 °C über einen Zeitraum von mindestens         30 Minuten betragen. Obwohl ein anerkanntes Sterilisationsverfahren, birgt das Heißluftverfahren Risiken: Die Wärmeübertragung auf das Sterilgut erfolgt langsam, die Bildung von Kälteinseln ist möglich und das Sterilisationsergebnis ist abhängig von der Art der Beschickung des Sterilisators. Eine Verfahrensvalidierung kann nicht erfolgen, so dass die Heißluftsterilisation in Gesundheitseinrichtungen nicht empfohlen werden kann. Demgegenüber stellt die Autoklavierung die bessere Methode zur Sterilisation dar.

 

 

 

.

 

 

Auszugtext aus dem Hartmann Hygienealmanach. 

Zum Download des kompletten praktischen Nachschlagewerk einfach klicken

 Hygiene-AlmanachMcTHkbKIxsg5u

Rückruf vereinbaren
Die von Ihnen übermittelten Informationen werden gemäß unserer Datenschutzerklärung gespeichert um Ihre Kontaktanfrage zu bearbeiten.
Rückruf vereinbaren
Rückruf erfolgreich angefordert.
Formular konnte nicht verarbeitet werden.