Akylamine

Alkylamine (auch Fettamine genannt) gehören zur Gruppe der oberflächenaktiven Verbindungen. Alkylamine werden im Allgemeinen aus Fettsäure hergestellt. Falls die Wasserstoffatome im Alkylamin durch weitere Alkylreste ersetzt werden, erhält man aus dem primären ein sekundäres oder tertiäres Alkylamin. Stoffe, die z. B. zwei oder drei Amingruppen enthalten, werden als Diamin oder Triamin bezeichnet. Amine werden aufgrund ihrer Eigenschaften (mikrobiologische Wirksamkeit, Materialverträglichkeit, Reinigungsleistung und Schaumverhalten) zur Flächen- und Instrumentendesinfektion, als Netzmittel, Emulgatoren oder Detergentien und in Pharmazeutika und Farbstoffen eingesetzt.

 

.

 

 

Auszugtext aus dem Hartmann Hygienealmanach. 

Zum Download des kompletten praktischen Nachschlagewerk einfach klicken

 Hygiene-AlmanachMcTHkbKIxsg5u

Rückruf vereinbaren
Die von Ihnen übermittelten Informationen werden gemäß unserer Datenschutzerklärung gespeichert um Ihre Kontaktanfrage zu bearbeiten.
Rückruf vereinbaren
Rückruf erfolgreich angefordert.
Formular konnte nicht verarbeitet werden.